Arbeitslosigkeit: Der Staat ist schuld oder zumindest erheblich mit schuld

Ein Staat, in dem die Volkswirtschaft den Menschen statistisch gesehen kein Angebot zur Vollbeschäftigung macht, hat moralisch keine Rechtfertigung den Arbeitssuchenden die Schuld für die fehlende Erwerbsarbeit zu machen. Vielmehr sind die verantwortlichen Politikerinnen und Politiker für die fehlenden Verwirklichungschancen für beträchtliche Teile von leistungswilligen Bürgerinnen und Bürgern verantwortlich zu machen.

Erst wenn durch Vollbeschäftigung alle Leistung mittragen dürfen, ist über das viel geringere Problem von Leistungsverweigerern zu reden. Vorher ist es reine Schuldabschiebung des eigenen politischen Versagens oder politischer Ignoranz auf die Betroffenen.

->> Es gibt keine Alternative zur Mindestsicherung

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.