Die Mindestsicherung ist alternativlos

Auch für Leistungsverweigerer gilt, dass zwar keine besonderen Anreize geschaffen werden sollen und die Mindestsicherung in einem fairen Verhältnis zu Arbeitseinkommen und Pensionen stehen muss, aber dass Obdachlosigkeit und Hunger auch für diese keine humanitär vertretbare Lösung sind und die sozialen Folgeschäden und -kosten im Bereich Kriminalität, sozialer Friede, Hygiene des öffentlichen Raums, Gesundheitskosten, Psychiatriekosten, Alterspflegekosten etc., die Mindestsicherung für Jede und Jeden alternativlos machen.

->> Arbeitslosigkeit: Der Staat ist schuld oder zumindest erheblich mitschuld

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.